Speicherplatz gewinnen mit Lightroom – Foto in verlustreich komprimierte DNG Konvertieren

Speicherplatz gewinnen mit Lightroom – Foto in verlustreich komprimierte DNG Konvertieren

Mehr Speicher am PC, aber wie?

Welcher Fotograf kennt das Problem denn nicht. Man nimmt über Jahre hinweg tausende Fotos auf, will diese aber nicht löschen. Fotos aussortieren ist zum einem sehr Zeitaufwändig und zum anderem hat man immer das Gefühl das man die Fotos vielleicht doch noch gebrauchen könnte  (nein zu 99% ist dies nicht der Fall 🙂 !! ). Natürlich fotografiert man auch nur in der aller besten Qualität und hat riesige RAW Dateien am PC. Das schluckt sehr viel Speicher!

Bei mir im Arbeits-Desktop-PC hängen momentan ganze 15TB an Festplatten im Gehäuse und trotzdem hat vor kurzem mein PC wieder angezeigt das der Speicher knapp wird. Wenn ich jedoch ehrlich bin, brauche ich 90% der Fotos wohl nie mehr, jedoch löschen kann ich sie auch nicht, denn ein Kunde könnte sie ja noch mal brauchen. Vor allem bei Hochzeiten und anderen wichtigen Ereignissen finde ich das der Fotograf die Dateien für eine gewisse Zeit sicher aufbewahren sollte. Diese Fotos sind jedoch fertig ausgearbeitet und kein Mensch wird jemals die RAWs gebrauchen. Natürlich könnte man die Dateien in JPEGS umwandeln, Adobe hat hierfür jedoch eine elegantere Lösung um Speicher einzusparen.

Dateien in DNG konvertieren

Viele Fotografen werden schon das DNG Format kennen. Hierbei handelt es sich um ein RAW Format welches von Adobe entwickelt wurde.

Vorteil: Das Format wird natürlich von allen Adobe Programmen unterstützt, aber auch viele andere Programme unterstützen dieses Format, da es unabhängig von den Kameraherstellern ist. Die meisten Kamerahersteller verwenden nämlich für ihre RAW Dateien ein eigenes Dateiformat, was für Entwickler natürlich mühsam ist.

Nachteil: Es ist ein Format von Adobe. Man ist also wiederum etwas mehr abhängig von dieser einen Firma, die auch schon Lightroom, Photoshop und sonstige sehr wichtige Programme für den Grafik- und Fotoalltag bietet. Adobe hat hierbei schon eine sehr dominante Markstellung, welche für den Wettkampf sicher nicht optimal ist.

Wie kann ich damit Speicher einsparen?

Wenn man Dateien ins DNG’s Format konvertiert, hat man mehrere Optionen. Eine dieser Optionen die man verwenden kann nennt sich „Verlustreiche Komprimierung verwenden“. Verlustreich klingt erstmals etwas negativ, jedoch werden die Fotos hierbei ähnlich wie JPEGs neu komprimiert, weshalb man eine viel kleinere Datei erhält. Verlustreich komprimierte Dateien haben jedoch einige Vorteile im Gegensatz zu einer JPEG Komprimierung, denn man kann trotzdem noch nachträglich den Weißabgleich ändern, sowie Einstellungen die im Lightroom gemacht wurden können auch angepasst werden. Die Datei ist daher nach der Komprimierung nur noch ca. so groß wie eine JPEG Datei (ca. 1/3 bzw. 1/4 so groß wie die RAW Datei). Sie hat aber trotzdem noch die volle Auflösung und die Möglichkeit den Weißabgleich anzupassen. Wenn man damit nicht gerade aufwändige Fotobearbeitungen plant, genügt diese Datei für so ziemlich alles.

Meine Erfahrung damit

Für Fotografen wie mich, die fast nur Lightroom und Photoshop verwenden ist dies eine sehr angenehme Lösung. Ich habe beispielsweise letzte Woche alle Fotos aus dem Jahre 2014 in „verlustreiche DNG’s“ konvertiert und hiermit über 500GB an Speicher frei gemacht. Trotzdem habe ich noch die Gewissheit das ich die Fotos habe, im Falle das ein Kunde oder ich selbst sie benötige.

Zusätzlich ist auch angenehm wie unkompliziert das ganze abläuft. Man muss in der Lightroom Rasteransicht einfach alle Dateien markieren (Strg + A) und dann im Menu -> Bibliothek -> Fotos in DNG konvertieren auswählen.

Foto in verlustreich komprimiertes DNG

Foto in verlustreich komprimiertes DNG

In dem Menü welches sich öffnet wählt man die Option „verlustreiche Komprimierung verwenden“.

Foto in verlustreich komprimiertes DNG

Mehr muss man nicht machen und schon konvertiert der PC die ganzen ausgewählten Dateien in dieses Format. Je nach Anzahl der Fotos kann dies natürlich etwas dauern. ich hab dies z.B. über Nacht laufen lassen.

Authored by: Daniel Waschnig

Mein Name ist Daniel Waschnig und ich bin ein Fotograf aus Klagenfurt am Wörthersee in Kärnten. Ich fotografiere hauptsächlich fashion, lifestyle und business Motive.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *